> >
Navigation Mobile Navigation

Spezialwissen

Was ist Ostern?

Woher kommt eigentlich der Osterhase? Und warum verstecken wir Ostereier?
Jedes Jahr im Frühling geht das Freunde Team auf Expedition in den Garten und sucht die leckeren Ostereier. Ein besonders guter Schnüffler ist dabei unser Willi. Mit seinem Rüssel findet er einfach jedes Versteck! Du bist bestimmt auch schon oft auf Ostereiersuche gegangen. Aber weißt du auch woher dieser Brauch kommt? Willi hat seinen Rüssel in ein paar Bücher gesteckt und interessante Sachen herausgefunden.

Zurück zur Übersicht
Was ist eigentlich Ostern?
Ostern ein Mythos?

Ostern ist ein Mythos?

Die ganze Geschichte ist schon so lange her, dass man von einem Mythos spricht. Die alten Germanen hatten damals eine Frühlingsgöttin, deren Name war Ostara. Sie wurde oft mit einem Hasen als Symbol für Fruchtbarkeit dargestellt. Daher der Osterhase.

Jedes Jahr am ersten Sonntag, nach dem ersten Vollmond im Frühjahr, feierten die Germanen ihr Frühjahrsfest. Die Christen haben sich später der Tradition des Frühlingsfestes und des jüdischen Passah-Fests angepasst und feiern bis heute zu dieser Zeit die Auferstehung von Jesus. Das ist auch der Grund, warum Ostern jedes Jahr an einem anderen Datum gefeiert wird. Denn der Mond hält sich nicht an unseren Kalender. Somit ist der erste Vollmond im Frühjahr jedes Jahr an einem anderen Datum.

Was hat es mit den Ostereiern auf sich?

Was hat es mit den Ostereiern auf sich?

Dass Hasen keine Eier legen, weiß ja nun jedes Kind. Aber warum versteckt sie der Osterhase der Sage nach? Und warum ausgerechnet Eier? Wieso nicht zum Beispiel Kartoffeln? Ja natürlich, Kartoffeln kamen erst sehr spät nach Europa und Eier lassen sich auch viel leichter bemalen, aber es gibt auch einige symbolische Gründe. Das Ei steht für Schutz und für behütetes und neues Leben. Seine Form steht für die Unendlichkeit, weil es weder ein Anfang noch ein Ende hat. Und das Ei steht für die Fruchtbarkeit.

Im Mittelalter war das Ei auch ein Zahlungsmittel. Besonders kurz nach der Fastenzeit (also zur Osterzeit) haben die Leute viel mehr Eier gehabt als sonst. Während die Menschen fasteten und nur ganz wenig gegessen haben, legten die Hühner ja trotzdem munter ihre Eier. Somit haben die Menschen besonders zu dieser Zeit viel mit Eiern bezahlt.

Und warum sind die Eier bunt?

Und warum sind die Eier bunt?

Es heißt, man habe sie rot eingefärbt um damit das Blut und damit das Leid Christi zu symbolisieren. Im Laufe der Jahrhunderte hat man die Eier dann immer kreativer und bunter bemalt. Und mit der Zeit hat sich der spaßige Brauch ergeben, sie zu verstecken und vor allem die Kinder danach suchen zu lassen.

Ostern auf der anderen Seite der Welt

Ostern auf der anderen Seite der Welt

Die Australier haben sich ihren eigenen Osterhasenbrauch gemacht. Bei ihnen gibt es das Oster-Bilby. Das ist ein Tier, das ein bisschen aussieht wie eine Mischung aus Hase, Känguru und Maus. Da es vom Aussterben bedroht ist, haben die Australier es zum neuen Osterhasen ernannt, um es bekannter zu machen und es so besser schützen zu können. Mittlerweile gibt es sogar Schoko-Oster-Bilbys. Andere Länder, andere Sitten.

Willi und das ganze Ferdi Freunde Team wünschen dir und deiner Familie ein tolles Osterfest und viel Spaß und Erfolg beim Suchen!

schliessen