> >
Navigation Mobile Navigation

Spezialwissen

Auf Schatzsuche
mit dem Freunde-Team!

Wer ein richtiger Pirat sein will, der muss im Leben schon mindestens einen Schatz gefunden haben.
Aber was macht man, wenn man kein Piratenschiff und keine Schatzkarte mit einem dicken X hat? Ganz einfach: Man geht Geocachen! Bestimmt hast du schon einmal davon gehört. Geocachen ist im Grunde nichts anderes als eine aufregende, moderne Schatzsuche.

Und dafür braucht man nur einen erwachsenen Helfer mit einem Smartphone. Meldet euch auf der Seite www.geocaching.com an und schon kann es losgehen. Mittlerweile gibt es überall auf der Welt Verstecke – ganz sicher auch in deiner Nähe!

Zurück zur Übersicht
Was ist eigentlich Geocaching?
Caches in Fuxia

Das Freunde-Team
liebt Geocachen!

Das Freunde-Team geht in Fuxia regelmäßig los, um die vielen versteckten Caches zu finden. Lisa Luchs mag es besonders, wenn man Matherätsel lösen muss, um den Schatz zu finden. Berti hingegen wandert unheimlich gerne. Ihm können die Caches gar nicht weit genug sein – natürlich auch, weil man dann besonders viele Picknickpausen einlegen kann!

Egal wie gut ein Schatz am Zielpunkt versteckt ist, Willis Rüssel findet ihn immer. Und wenn es um Action geht, sind Ferdi, Franzi und Ingo die ersten, die auf Bäume klettern, über Bäche springen und in Höhlen kriechen.

Tipps für das Geochaching-Abenteuer!

Tipps für das Abenteuer:

Lest Euch die Beschreibungen der Chaches in eurer Nähe gut durch und entscheidet dann gemeinsam, welcher es sein soll.

Für den Anfang sollten es noch keine sein, bei denen man z. B. eine Kletter- oder Taucherausrüstung braucht.

Ferdi und seine Freunde achten immer darauf, dass der Schwierigkeitsgrad einfach ist, weil ihnen der Spaß am wichtigsten ist.

Spannende Schatzsuche

Spannende Schatzsuche:

Ganz wichtig ist, einen kleinen Schatz mitzunehmen, den ihr im Austausch für den nächsten Finder hinterlassen könnt.

Das kann z.B. ein selbstgeknüpftes Freundschaftsband sein oder vielleicht ein bemalter Stein. Süßigkeiten oder andere Nahrungsmittel eignen sich nicht, weil das Versteck auch von Tieren gefunden werden kann.

Nehmt einen Stift mit. Oft gibt es eine Liste im Versteck, wo sich alle Finder eintragen können. Ein sogenanntes Logbuch. Es ist total spannend zu sehen, wie viele Cacher schon vor dir da waren. Manche tragen sich mit einem Teamnamen ein. Habt ihr auch schon einen Namen für euer Team?

Geocachen - die richtige Ausrüstung

Die richtige Ausrüstung:

Ratsam sind auch ein paar Spülhandschuhe, denn manchmal sind die Caches in alten Rohren oder tiefen Löchern versteckt, in denen man nicht mit bloßen Händen wühlen möchte.

Dein Helfer sollte außerdem ein Taschenmesser dabei haben. Das kann manchmal hilfreich sein.

Zieht euch Sachen an, die auch schmutzig werden dürfen. Das ist besonders wichtig für eure erwachsenen Helfer. Wenn Papa im Jackett und Mama im Abendkleid durch den Wald oder Park springen, ist das nicht nur unpraktisch, sondern auch noch mega peinlich.

Geocachen - Der Weg ist das Ziel!

Der Weg ist das Ziel:

Wenn ihr einen Schatz findet, dann passt auf die Muggel auf! Den Begriff kennt ihr vielleicht von Harry Potter. Beim Geocachen nennt man die ahnungslosen Nicht-Cacher so. Lasst euch also nicht von ihnen beobachten, damit sie den Schatz niemals finden.

Und denkt immer an das Sprichwort: „Der Weg ist das Ziel.“ Der wahre Schatz ist nämlich der Spaß, den ihr beim gemeinsamen Suchen habt. Also nicht traurig sein, wenn ihr einmal einen Schatz nicht finden oder ein Rätsel nicht lösen könnt. Beim nächsten Mal klappt es dann bestimmt.

Das Freunde-Team wünscht euch viel Spaß beim Suchen und Finden!

schliessen