> >
Navigation Mobile Navigation

Natur

Wald Entdeckungs­tour

Mit Ferdi Fuchs auf Entdeckungstour durch unsere Wälder
Unsere Wälder sind noch viel mehr als nur ein Haufen Bäume an einem Fleck. Sie sind der Lebensraum von unglaublich vielen Tier- und Pflanzenarten und bieten eine Menge zu entdecken. Ferdi und seine Freunde gehen oft in den Wald, um zu spielen, aber auch um lässig zu entspannen und mal richtig durchzuatmen. Ein großer, ausgewachsener Baum produziert so viel Sauerstoff pro Tag, dass er mehr als zehn Menschen mit Atemluft versorgt. Also frag doch mal deine Eltern, ob sie mit dir und deinen Freunden in den Wald gehen!

Zurück zur Übersicht
Wald Entdeckungstour mit Ferdi Fuchs
Waldentdeckungstour - Die Regeln

Die Regeln

1. Wir schreien nicht, machen nichts kaputt und verhalten uns rücksichtsvoll. Ja, auch du, Willi!

2. Wir hinterlassen nichts als Fußabdrücke im Wald. Verstanden, Willi? Deinen Müll steckst du ein und nimmst ihn wieder mit.

3. Eine große Verantwortung haben wir für die ganz Kleinen. Wenn wir uns ganz vorsichtig kleine Tiere fangen und sie unter der Lupe anschauen, lassen wir sie dort wieder frei, wo wir sie gefunden haben. Und nein, Willi, wir essen sie nicht auf!

4. Wir verabreden ein Geheimzeichen, das nur wir Waldforscher kennen. Wenn wir das hören, treffen wir uns wieder am verabredeten Punkt. Das Zeichen könnte z.B. sein: drei mal wie ein Vogel pfeifen. Ja, Willi, wir können auch drei mal wie ein Schwein grunzen.

Hast du die Regeln verstanden? Dann kann es losgehen auf unsere kleine Entdeckungstour durch den Wald!

Waldentdeckungstour - Das Hauptquatier

Das Hauptquartier

Was wäre eine Entdeckertour ohne Hauptquartier? Ferdi hat ja schließlich auch ein cooles Baumhaus. Hier eine Anleitung für ein einfaches Basislager:

Als erstes brauchst du einen guten Standort an einem Baum mit einer Gabelung ungefähr auf Augenhöhe. In die Gabelung legst du einen dicken langen Ast. Gegenüber vom Baum steckst du eine Astgabel, in die du das andere Ende des dicken Astes legen kannst. Jetzt lehnst du viele dünnere Äste, Laub und Moos von einer Seite gegen den Ast, bis du ein richtiges Dach hast.

Fertig ist das Hauptquartier!

Waldentdeckungstour - Bäume des Waldes

Die Bäume des Waldes

Schattenspender, Nahrungslieferant und Klettergerüst. Das alles und noch viel mehr sind unsere Bäume. Außerdem produzieren sie Sauerstoff, den wir zum Leben brauchen und sie sind wunderschön anzuschauen. Bäume können unglaublich alt werden. Es gibt Eichen in Deutschland, die sind ungefähr 800 Jahre alt. Kannst du dir das vorstellen? Es kann also sein, dass sich früher die Ritter von ihren Turnieren im Schatten genau dieser Bäume ausgeruht haben. Wahnsinn, oder?

Welche Bäume kennst du? Weißt du zum Beispiel wie der Baum mit der weißen Rinde heißt? Oder kannst du Bäume an ihren Blättern erkennen?

Waldentdeckungstour - Blattbestimmung

Blattbestimmung

Versuch doch mal diese drei Blätter bei eurem Waldspaziergang zu finden.

Kastanie (Rosskastanie)
Ein Blatt der Kastanie ist aus fünf bis sieben Blättern zusammengesetzt. Sie können bis zu 25 cm lang werden. Die Blätter gehen strahlenförmig von einem Punkt aus und sehen ein bisschen aus wie eine große Hand mit langen Fingern.

Eiche (Stieleiche)
Ein Blatt der Eiche hat einen sehr kurzen Stil. Es ist leicht länglich und ist etwa 10 bis 12 cm lang. Gut zu erkennen ist es an seiner gewellten Form (Einbuchtungen).

Ahorn (Spitzahorn)
Ein Blatt des Ahorn-Baumes sieht einem Stern ähnlich und gleichzeitig ein bisschen einer Hand. Das Blatt ist bis zu 18 cm lang und der Rand sieht außerdem spitz gezackt aus.

Schau mal, so sehen die Blätter aus. Was hast du gelernt? Kannst du erkennen zu welchem Baum welches Blatt gehört?

Was ist das für ein Blatt?
Was ist das für ein Blatt?
Was ist das für ein Blatt?
Und das ist die Aufkösung!
Waldentdeckungstour - Die Tiere des Waldes

Die Tiere des Waldes

In unseren Wäldern sind unzählige Tierarten zu Hause. Von großen Hirschen mit ihren beeindruckenden Geweihen bis hin zu kleinen Käfern, die unter Baumrinden wohnen. Wildschweine, Dachse und selbstverständlich auch Füchse leben tief versteckt im Dickicht. Prima kann man die Vögel und Eichhörnchen in den Baumwipfeln beobachten, weil sie nicht sofort Reißaus nehmen, wenn sie uns wittern. Und überall findet man Insekten, Schnecken und Drachen … ach Moment, Entschuldigung, Drachen gibt es ja nur im Märchenwald. Zum Glück.

Etwas schwerer als Blätter, sind die Spuren von Tieren im Wald zu finden. Du musst ganz aufmerksam sein und viel Geduld haben. In der Nähe von Pfützen kann man die Tatzen-, Pfoten- und Hufabdrücke besonders gut erkennen. Aber natürlich nur, wenn auch ein Tier vorbei gelaufen ist. Vielleicht hast du Glück und findest ein paar dieser Trittsiegel. So nennen die Jäger und Förster die Abdrücke. Mit Hilfe eines Bestimmungsbuches kannst du dann die Abdrücke den Tieren zuordnen. Frag doch mal deine Eltern, ob sie ein solches Buch haben!

Waldentdeckungstour - Ferdis Waldturnier

Ferdis Waldturnier

Lust auf ein bisschen Action? Wie wäre es mit einem kleinen Turnier mit deinen Eltern, Geschwistern und Freunden?

„Tannenzapfenwerfen“
Sammelt ein paar Tannenzapfen und bestimmt einen Baum oder Baumstumpf als Ziel. Wer seine Tannenzapfen näher an das Ziel geworfen hat, gewinnt. Aber Achtung, es zählt der Punkt, an dem der Tannenzapfen liegen bleibt!

„Blinder Fuchs“
Verbindet einem Mitspieler die Augen und führt ihn an einen Baum. Jetzt muss er den Baum betasten und seine Rinde und Blätter erfühlen. Nach einer oder zwei Minuten führt ihr ihn wieder zurück zum Ausgangspunkt. Nehmt ihm die Augenbinde wieder ab. Jetzt muss er versuchen, den Baum wiederzufinden.

„Waldkünstler“
Sammelt Tannenzapfen, Steine und Äste. Nun ist jeder der Reihe nach dran, auf dem Waldboden damit ein Bild zu legen. Du kannst z.B. mit den Tannenzapfen einen Kreis legen. Die Steine kannst du als Augen benutzen und die Nase und den Mund mit einem Ast darstellen. Fertig ist das Gesicht. Kannst du erraten, was die anderen gelegt haben?

Waldentdeckungstour - Ferdis Entdecker Tipp

Entdecker Tipp

Hast du dir schon mal einen Ameisenhaufen genauer angesehen? Wenn du einen entdeckst, solltest du dir etwas Zeit nehmen, um ihn vorsichtig mit deinen Eltern zu beobachten.

Auf den ersten Blick sieht es aus, als wenn keine Ameise in dem verrückten Gewusel weiß, was sie da tut. Aber ganz im Gegenteil, so ein Ameisenhaufen ist perfekt organisiert. Wenn du etwas zu Essen dabei hast, wirf doch mal einen winzig kleinen Krümel in die Nähe des Ameisenhaufens.

Mit etwas Glück wirst du nach einiger Zeit beobachten können, wie die Ameisen das Futter im Teamwork abtransportieren. Aber erwarte kein Dankeschön, die kleinen Tierchen sind viel zu beschäftigt für Höflichkeiten.

Noch ein Tipp für schlaue Forscher

Wenn du Erwachsene beeindrucken willst, dann sag ihnen doch mal, dass dir die „Flora und Fauna“ im Wald besonders gefällt. Das ist lateinisch und bedeutet eigentlich nur „Pflanzen und Tiere“, aber eben auf Forschersprache.

Ferdi und seine Freunde wünschen dir viel Spaß im Wald!

schliessen