> >
Navigation Mobile Navigation

Sport

Longboard Tricks

Willkommen bei den Asphaltsurfern!
Werde zum Longboarder und lerne mit unseren Videos die ersten Schritte und Fahrstile kennen. Wir haben extra für dich einige Filme mit dem erfahrenen Longboarder Alex gedreht.

Zurück zur Übersicht
Longboard Tricks mit Ferdi Fuchs

Schutzausrüstung
und Basics

Gute Schutzkleidung ist wichtig! Alex sagt: "Du hast nur den einen Kopf". Dasselbe gilt natürlich für alle anderen Körperteile, die bei einem Sturz in Mitleidenschaft gezogen werden könnten: Knie, Ellenbogen und Hände. Du solltest sie schützen.

Man könnte meinen, ein Longboard und ein Skateboard unterscheiden sich nicht groß. Das ist aber nicht ganz richtig. Ein Longboard ist nicht so klein und wendig. Das Fahrgefühl ist mit diesem Brett anders. Sei also am Anfang sehr vorsichtig und übe an einem Ort mit viel Platz.

Schwung nehmen und Bremsen

Du hast deine Schutzkleidung an? Gut, dann kann es losgehen! Ein Longboard in Schwung zu bringen, ist ganz leicht. Wichtig ist, dass du am Anfang dein Gleichgewicht gut hältst. Denn das Wechseln des Fußes vom Boden zum Brett und zurück kann zu Beginn etwas schwierig sein.

Wer fährt, muss auch bremsen können! Da ein Longboard etwas behäbig ist, solltest du daher einen langen Bremsweg einplanen. Auch hier gilt: Übe am Anfang an einem Ort, an dem weder du noch andere gefährdet werden.

Kurven fahren

Jetzt kannst du schon geradeaus fahren und bremsen. Aber die wenigsten Straßen sind schnurgerade. Deshalb ist der nächste wichtige Schritt, sich an das Kurvenfahren heranzutasten. Fange hierbei bitte ganz langsam an und über erst kleine Kurven.

Teste verschiedene Positionen der Füße und deines Gewichtes aus, um den optimalen Stand beim Kurvenfahren zu haben. Wie Alex sehr schön beschreibt, musst du dann nur noch dein Gewicht verlagern und etwas mit den Füßen nachhelfen. Und schon kannst du Kurven fahren.

Sliden

Jetzt geht es schon ans Eingemachte. Bitte achte darauf, dass Alex dir besondere Schutzkleidung vorschlägt. Versuche bitte nicht, ohne diese Kleidung zu sliden! Trainiere diese Übung mit großer Vorsicht und taste dich langsam an das Thema heran.

Ferdis Tipp: Ein Vorteil des Slides kann sein, dass du damit recht schnell zum Stillstand kommst. Das gilt aber nur, wenn du die Übung sehr gut beherrscht.

Free-Ride

An einen Freeride solltest du dich erst herantasten, wenn du dich sehr sicher auf deinem Board fühlst und ein Profi im Sliden bist. Da du schnell unterwegs bist, achte bitte auf eine möglichst freie Strecke.

Bei Freeride geht es steil bergab und das Hauptaugenmerk liegt darauf, mit Kurvenfahren und Slides die Geschwindigkeit zu kontrollieren. Auf diese Weise lernst du, mit höheren Geschwindigkeiten umzugehen und diese im Griff zu behalten. Für einen optimalen Freeride-Spaß solltest du eine Strecke ohne Verkehr suchen und nie alleine fahren!

schliessen