> >
Navigation Mobile Navigation

Flugreisen

Top 10 Check-Liste für eine entspannte Flugreise

"Über den Wolken, muss die Freiheit grenzenlos sein …
… alle Ängste, alle Sorgen – sagt man – bleiben darunter verborgen…“ heißt es im Lied-Text von Reinhard Mey. Damit Sie und Ihr Kind aber nicht sang- und klanglos am Zielflughafen ankommen, sondern schon beim Abheben stressfrei in den Urlaub starten, haben wir hier die zehn wichtigsten Infos für eine entspannte Flugreise zusammengestellt.

Zurück zur Übersicht
Flugreisen mit Kindern

Reiseziel sorgfältig auswählen

Wägen Sie vor Ihrem Urlaub ab, ob eine Fernreise angemessen ist oder ob eine Kurzflugstrecke mit Ihrem Kind angenehmer und vor allem sinnvoller wäre. Denn eine Fernreise geht immer mit einem erhöhten Gesundheitsrisiko einher. In den ersten zwei Lebensjahren können viele erforderliche Reiseimpfungen noch nicht gegeben sein, beispielsweise ist eine eventuell erforderliche Malariavorbeugung häufig mit Schwierigkeiten verbunden, da es keine geeigneten Dosierungen für Kleinkinder gibt. Ein Familienurlaub mit langen Flugzeiten, einem verändertem Tagesablauf und rasch ändernden Lebensbedingungen ist aufgrund der kurzen Erholungszeiten oftmals eine Strapaze für Ihr Kind. Geeignete Reiseziele für Babys und Kleinkinder unter drei Jahren sind demnach Länder im westeuropäischen Raum. In diesen Reisegebieten werden lange Flugzeiten, häufiges Umsteigen und eine zu starke Hitzebelastung vermieden und Sie finden eine gute medizinische Versorgung vor. Bei Reisen ins Ausland benötigen Kinder egal welchen Alters einen eigenen Kinderreisepass. Ob Ihr Zielland den deutschen Kinderreisepass anerkennt, können Sie auf den Reiseseiten des Auswärtigen Amtes in Erfahrung bringen.

Der Gesundheits-Check: Denken Sie an die Reiseimpfung

Lassen Sie sich spätestens sechs Wochen vor Reiseantritt ärztlich beraten. Ihr Arzt kann Sie dabei über anfallende Reiseimpfungen informieren, die für Ihr Urlaubsziel erforderlich sind und die Impfung – falls nötig – in einem passenden Zeitfenster vornehmen. Die gleichzeitige Verabreichung mehrerer Impfstoffe an verschiedenen Körperstellen ist in den meisten Fällen möglich und manchmal aus Zeitgründen auch unumgänglich. Allerdings können sich dadurch die für die einzelnen Impfstoffe üblichen lokalen oder allgemeinen Impfreaktionen summieren. Je nach Impfung besteht frühestens 10 Tage nach der Verabreichung ein vollständiger Impfschutz. Ihr Kind sollte im Vorfeld zudem alle von der Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen vollständig erhalten und ordnungsgemäß im Impfpass eingetragen haben.

Auslandskrankenversicherung

Ihr Kind ist ebenso wie Sie über die Krankenkasse auslandskrankenversichert (EU-Länder). Bei Reisezielen außerhalb der EU ist es sinnvoll im Vorfeld mit der Kasse zu klären, ob und wie anfallende Arztkosten im Ausland übernommen werden. Der ADAC bietet ebenfalls eine Auslandskrankenversicherung an, die notfalls den Rücktransport beinhaltet.

Vorab-Check-In

Um nicht schon vor der eigentlichen Reise in Stress zu verfallen, bieten viele Fluggesellschaften einen familienfreundlichen Check-In an. Sollte der Vorabend-Check-In bei Ihrer Fluglinie möglich sein, kann am Flugtag mit (möglichst) freien Armen entspannt angereist werden. Sollte der Check-In am Vortag nicht möglich sein, ist das Bodenpersonal gewillt, Ihnen ein schnelles und entspanntes Einchecken zu ermöglichen. Bei Linienflügen ist es zumeist möglich, den Kinderwagen oder Kinderbuggy bis zum Flugzeug mitzunehmen und ihn nach der Landung direkt nach Verlassen des Flugzeuges wiederzubekommen. Erkundigen Sie am besten rechtzeitig bei Ihrer Fluggesellschaft, ob hier eine Möglichkeit besteht.

Der „richtige“ Flug

Bestenfalls sollten Sie einen Flug buchen, der den Tages- und Schlafrhythmus Ihres Babys oder Kindes nicht allzu sehr durcheinanderbringt. Bei einem Langstreckenflug ist ein Flug über Nacht sinnvoll. Falls Sie einen Stopp einlegen und zwischenlanden müssen, empfiehlt es sich, einen Fahrdienst zwischen den Gates zu bestellen. Auf dem Flughafen selbst geht es häufig besonders turbulent zu. Es kann sinnvoll sein, wenn Sie Ihrem Kind ein Namensschild mit Adresse und Notfalltelefonnummer umhängen bzw. es an seiner Jacke befestigen.

Buchung & Vorbereitung

Kinder haben in den ersten zwei Lebensjahren keinen Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz. Es ist dennoch möglich, einen Sitzplatz zu buchen (und zu zahlen) und mit einem Kinderautositz zu nutzen. Da dieses Prozedere aber nicht bei jeder Fluggesellschaft zugelassen ist, ist es sinnvoll sich vorher bei der Fluggesellschaft zu informieren. Viele Fluggesellschaften bieten für Kinder bis 18 Monate ein Babybettchen zum Einhängen an. Auch hier ist eine Vorab-Planung notwendig, da hierfür nur bestimmte Plätze vorgesehen sind. Für Kinderwagen, Buggys und Co. bieten die meisten Flughäfen eine kostengünstige Folienverpackung der Gegenstände an – und der Einpackstress ist reduziert!

Druckausgleich im Flugzeug

Druck auf den Ohren ist bei Start und Landung immer ein unangenehmes Gefühl. Kinder wissen häufig nicht, wie sie darauf reagieren sollen. Durch Schlucken, Trinken, Kaugummikauen oder Lutschen eines Bonbons können Sie dem Ohrendruck vorbeugen. Ist Ihr Kind noch zu klein, um selbstständig zu kauen oder zu lutschen, füttern Sie es beim Start und bei der Landung. Zusätzlich beruhigt es Ihr Kind und es fühlt sich geborgen.

Essen und Trinken

Mütter, die Ihre Kinder noch stillen, müssen sich über die Versorgung Ihres Kindes im Flugzeug keine Gedanken machen. Sollte Ihr Baby jedoch Fläschchen bekommen oder bereits erste Gläschenkost zu sich nehmen, ist es ratsam, alles Nötige selbst mitzubringen. Babynahrung, die an Bord verbraucht wird, fällt zudem nicht unter die Sicherheitsbestimmungen fürs Handgepäck, auch wenn sie der Sicherheitskontrolle vorgelegt werden müssen. Für kleine Fluggäste bieten die meisten Fluggesellschaften besondere Kindermenüs an. Diese Menüs können schon vor der Reise bestellt werden, um sicher zu gehen, dass genügend „Kinderkost“ an Bord ist. Da die Luft im Flugzeug sehr trocken ist, geben Sie Ihrem Kind pro Stunde zwischen 100 und 150 Milliliter Wasser oder Tee zu trinken. So beugen Sie einem Flüssigkeitsverlust während des Fluges vor.

Die passende Kleidung

Wählen Sie am besten den sogenannten „Zwiebellook“, denn so ist Ihr Kind im Handumdrehen für alle Temperaturschwankungen gewappnet. Vergessen Sie nicht, die dicken Socken einzupacken, damit die Füße auch während des Fluges schön warm bleiben. Es ist zudem ratsam, eine kleine Reisetasche für das Kind zu packen. Kleidung zum Wechseln, Feuchttücher, Medikamente, Spielzeug, kleine Snacks und evtl. Windeln und Babynahrung sollten mit dabei sein. Gut zu wissen: Selbst die kleinsten Passagiere bekommen von den Fluggesellschaften ein Freigepäck zugebilligt – je nach Airline 10, manchmal sogar 20 Kilo.

Das Unterhaltungsprogramm über den Wolken

Auch in Sachen Unterhaltung haben die Fluggesellschaften einiges zu bieten. Zeichentrickfilme für Kids, dazu Lese-, Spiel- und Mal-Spaß sind im Angebot und vertreiben im Handumdrehen die Flugzeit. Oftmals sind auch Buntstifte, Malbücher und Kinderzeitschriften sowie diverse Tischspiele im Bord Shop erhältlich. Und ganz nebenbei ist der Flug an sich schon spannend genug und der Blick aus dem Fenster ein super Zeitvertreib!

schliessen